Tipps und Tricks: Müdigkeit und gesundes Sitzen

Es geht weiter mit dem dritten Teil unserer Präventionsreihe! Falls ihr den ersten und zweiten Teil verpasst habt, könnt sie hier und hier lesen.

Müdigkeit am Steuer

Müdigkeit am Steuer ist ein ernst zunehmendes Thema für den Berufszweig der Kraftfahrer. Die Gefahr für den Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer, die in solchen Situationen entsteht, wird oft unterschätzt.

Fahrer neigen dazu sich zu überschätzen und nehmen aufkommende Müdigkeit weniger ernst, als eigentlich erforderlich wäre. Konzentrations– als auch die Reaktionsfähigkeit verringert sich und diese Auswirkungen lassen sich mit der Wirkung von Alkohol vergleichen. Auf der Seite des Bußgeldkatalogs, kann man nachlesen, dass bereits nach siebzehn Stunden Schlaflosigkeit das Fahrverhalten so beeinträchtigt ist, wie mit 0,5 Promille Alkohol im Blut.

Risiko Sekundenschlaf

Sekundenschlaf ist der Ausdruck für ein plötzliches und ungewolltes Einschlafen. Er dauert nur wenige Sekunden, kann aber fatale Folgen nach sich ziehen. Besonders LKW-Fahrer, die berufsbedingt lange Strecken fahren müssen, sind betroffen.

Was sind die typischen Anzeichen von Müdigkeit?

  • Einnicken
  • ständiges Gähnen
  • schwere Augenlider und brennende Augen
  • Schwierigkeiten eine konstante Geschwindigkeit beizubehalten
  • Konzentrationsstörungen
  • unzusammenhängende Gedanken

Anzeichen, die sich direkt beim Fahrstil bemerkbar machen sind

  • unregelmäßige Geschwindigkeit
  • Schlangenlinien fahren und Probleme in der Fahrspur zu bleiben
  • Übersehen von Verkehrszeichen

Was tun bei und gegen Müdigkeit?

Eigentlich selbstverständlich, dennoch immer unterschätzt: die Fahrt immer ausgeschlafen beginnen. Außerdem wird empfohlen, alle zwei Stunden eine kurze Pause zu machen, vielleicht aus dem LKW aus zusteigen und ein paar Minuten an der frischen Luft spazieren. Vor und während der Arbeitszeit keine schweren Mahlzeiten zu sich nehmen, denn wir kenne das alle: ein kugelrunder Magen macht sehr müde! Ganz wichtig (auch in Bezug auf die Lenkzeit) ist es, nie länger als 10 Stunden zu fahren!

 Hilfsmittel, die keine Hilfsmittel sind

Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke haben zwar den Effekt uns kurz zu pushen, helfen allerdings nur für eine kurze Dauer. Verhindert wird der Sekundenschlaf so nicht.

Gutes und gesundes Sitzen

 

 

Die Arbeit eines Berufskraftfahrers schließt langes Sitzen mit ein. Um Rückenproblemen vorzubeugen, gibt es zwei Faustregeln für das Einstellen des Sitzes:

  1. Stelle deinen Sitz so ein, dass du beim Schalten und Lenken deine Position nicht ändern musst
  2. Stelle deinen Sitz so ein, dass noch eine Faust zwischen dein Knie und die Vorderseite des Sitzes passt

Weiterhin sind folgende Tipps zu beachten:

  • Stell deinen Sitz so, dass du die Kupplung mit eine leicht gebeugtem Bein eindrücken kannst
  • Schiebe dein Becken gegen die Rückenlehne, das sorgt für eine gute Unterstützung des Rückens
  • Stelle dein Lenkrad so ein, dass du ohne die Position zu ändern, mit beiden Händen die Oberseite des Lenkrads festhalten kannst
  • Bewege dich gelegentlich während der Fahrt und mache während deiner Pause ein paar Stretching-Übungen
  • Anschnallen nicht vergessen!

 

Über Feedback und einen regen Erfahrungsaustausch freuen wir uns, wie immer, sehr!